St. Aegidien, Lübeck Zwei unauffällige Figurenzyklen mit Tugenden

In St. Aegidien finden sich viele Schätze.

An der Sängerempore und an der Basis des Orgelprospekts kann man betrachten: Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Mäßigung, dazu Glaube, Liebe, Hoffnung. Diese Zusammenstellung ist eine der großen Leistungen europäischen Denkens. Die ersten vier Tugenden sind die Kardinaltugenden der Antike. „Cardo“ ist die Türangel, an der alles hängt. Ihre Reihenfolge ist nicht zufällig: „Klugheit“, das heißt die Welt wahrnehmen, wie sie ist, bildet als Realitätsbezug die Basis aller Ethik.

Mut, ganz ohne Angst und ein ungetrübter Blick in die Welt

Wer ohne Gier und Angst in die Welt blickt, wird feststellen, wieviel er anderen Menschen verdankt. So tritt die „Gerechtigkeit“ auf den Plan. Sie besteht darin, den anderen das zuzugestehen, was sie brauchen: Jedem das seine. Um das in der Welt zu verwirklichen, braucht es Mut, die „Tapferkeit“. Damit diese nicht in Leichtsinn umschlägt oder in Feigheit versinkt, bedarf des der „Mäßigung“. Diese ist wiederum die Basis der Klugheit für einen ungetrübten Blick in die Welt.

Diese Tugenden können von jedem Menschen gefordert werden, um ein Zusammenleben zu ermöglichen. Dann kommen noch drei weitere Tugenden dazu, die nicht gefordert werden können, sie werden geschenkt: Glaube, Liebe, Hoffnung: Bekanntlich kann man keine dieser drei Haltungen befehlen oder verordnen. Sie sind Geschenke Gottes. Ihre Dreiergruppe stammt aus dem Korintherbrief des Apostels Paulus im Neuen Testament.

Jedem Akt liegt ein Glaube zugrunde

Als die St.-Aegidien-Kirche gebaut wurde, gingen nun Theologen daran, die Vierer- und die Dreiergruppe mit einander zu verbinden. Ganz systematisch beschrieben sie, wie jedem Akt, zum Beispiel der Tapferkeit, ein Glaube zugrunde liegt, eine Liebe – warum sich einsetzen, wenn man nicht liebt? – und eine Hoffnung auf Gelingen. Dass in Aegidien sich zu den sieben Tugenden dann noch die „Geduld“ gesellt, mag der architektonischen Symmetrie geschuldet sein. Oder ist es ein dezenter Hinweis auf den Verlauf mancher öffentlichen Bauvorhaben in Lübeck?

Quelle: Kirchengemeinde St. Aegidien