Gottesdienst zuhause für Quasimodogeniti


KERZE anzünden

STILLE

Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

Gebet:  

Gott,

du möchtest uns aus dem alten Trott herausholen und uns 

die Augen öffnen für neue Wege. Gib uns Hoffnung 

und Kraft 

durch Christus im Heiligen Geist.    Amen

 

Ps 116, 1-9.13

 

Liebe Gemeinde,

Müdigkeit – eine gängige Erfahrung in unserem Leben.

Nach einem anstrengenden Arbeitstag kann uns die Müdigkeit überfallen und wir sehnen uns nach dem Bett. Eine lange Rede kann ermüden. Anstrengende Situationen machen uns müde. So kann die gegenwärtige Ausgangsbeschränkung und die ständige Beschäftigung mit der Coronakrise in uns Müdigkeit hervorrufen. Wenn wir ständig Bedrückungen ausgesetzt sind, können wir müde werden.

 

Als Israeliten im babylonischen Exil waren (ab 587 v. Chr.), mussten sie in einem fremden Land zurecht kommen. Ständig waren sie neuen Herausforderungen ausgesetzt, sie waren abgenabelt von dem Tempelkult in Jerusalem, weshalb sie sich der neuen Lebenslage ohnmächtig ausgeliefert fühlten. Dies machte sie zuweilen schwach, matt und müde.

Ihnen möchte der IIJesaja Mut machen, indem er – so in Jes 40, 26-31 -  deutlich macht:

Wohl ist der Tempelkult in Jerusalem weit weg, aber seht: Gott ist in der Natur mächtig, sein Leben-schaffender-Geist ist immer gegenwärtig und aktiv. „Hast Du nicht gehört? Der Herr, der ewige Gott, der die Enden der Erde geschaffen hat, wird nicht müde noch matt.“ Damit will der Prophet Hoffnung geben. Der Leben-schaffende-Geist Gottes ist da und gibt Kraft und Mut zum Leben.  Das Leben in der Fremde ist schwer, aber Kraft kann gewonnen, Widerstand geleistet werden, wenn durch Gottes Geist Mut zum Leben entsteht. 

Hoffnung schenkt Kraft und Mut zum Leben. Wir Menschen brauchen den weiten Blick der Hoffnung, vor allem in bedrückenden und schwierigen Zeiten. Der Mensch lebt aus der Hoffnung heraus. Hoffen ist für das Leben wie Sauerstoff für dir Lunge. Wer keine Hoffnung hat, erstickt leicht an der Gegenwart. Hoffnung setzt auf einen sinnvollen Ausgang im täglichen Leben, ist Optimismus.

Der Geist Gottes möchte uns Zuversicht und Optimismus geben. Diese Zuversicht entsteht aus der Gewissheit, dass das Reich Gottes sich durchsetzen wird, dass die Liebe Gottes, die so stark ist wie der Tod, die Welt durchsäuern wird.

So kann ich mich verlassen fühlen. Dieses Gefühl, verlassen zu sein, überfällt mich, wenn Menschen von mir gehen, wenn sie sich von mir trennen. Oder wenn ich mich – so in der gegenwärtigen Zeit – allein, zurückgeworfen auf mich selbst, zuhause aufhalten muss, dann kann mich die Verlassenheit zu schaffen machen. Weiß ich mich hingegen in Gottes Liebe geborgen, so kann die Nähe Gottes die Wand der Einsamkeit durchbrechen. Gottes Liebe bewirkt: Trotz meines Alleinseins fühle ich mich nicht verlassen und einsam. Ich vermag das Alleinsein auszuhalten und gewinne Lebensmut. Der Geist Gottes schenkt mir Stärke und Kraft, die Widerstände und die Belastungen im Leben zu tragen und zu ertragen.

In Jes. 40 30f werden wir hierzu ermuntert:

Jünglinge werden müde und matt, und Männer straucheln und fallen, aber die auf den Herrn (Gott)  harren (vertrauen), kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.

Amen

 

 

FÜRBITTE:

Gott,

du schenkst uns den weiten Blick und nimmst uns die Enge. Dafür danken wir dir.

Und bitten dich,

nimm von uns unsere Müdigkeit, die wir an den Tag legen, nimm von uns die Angst

und das neidvolle Gefühl, zu kurz zu kommen.

Wir bitten Dich, hilf denen, die bedrückt sind und unter der Last des Lebens leiden,

hilf denen, die ihren Weg nicht finden, 

sei mit den Sterbenden und Trauernden,

                                        -    persönliche Bitten -

Wir danken Dir für die, die für uns da sind:
für Helferinnen und Helfer, für das mutige und ausdauernde Ärzte- und Pflegepersonal , für die Verkäuferinnen und Verkäufer, für alle Einsatzkräfte und für die Menschen in Politik und Gesellschaft, die Verantwortung tragen.

Gott schenke uns Lebensmut und Lebenskraft

schenke uns deinen Geist, der uns erneuert.                                                                                                                                                                                                                                                                                                     

 

VATERUNSER

Amen

 

SEGEN:

GOTT segne und behüte dich

GOTT lasse leuchten sein Angesicht über dir und sei dir gnädig

GOTT erhebe sein Angesicht auf dich und gebe Dir seinen Frieden.

AMEN