Gottesdienst für zuhause für Kantate


KERZE anzünden

STILLE

Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

Gebet:  

Gott,

verwandle die Ängste und Sorgen in dieser Welt in Segen. Schenke uns deinen Geist, der uns leitet im Leben und  uns Zuversicht gibt. Hilf, dass wir ihn erkennen und Loblieder singen durch Jesus Christus.

     Amen

 

Ps 98 1-4

 

Liebe Gemeinde,

Sind wir verwundert oder traurig berührt, sagen wir zuweilen „Ach“. 

Das Kirchenlied EG 347 hat Strophen, die alle mit ach beginnen. Sechsmal ach! Beim Singen dieses Liedes spürt man dieses „ach“ als sechsmalige Stoßseufzer. Hilf uns aus aller Not, das sind die letzten Worte.

Dieses Kirchenlied geht auf die Not im Leben ein. Doch die Melodie von Melchior Vulpius ist so schwungvoll und belebend, sie strahlt so viel Zuversicht aus, dass dieses Lied als Segenslied  auch bei Hochzeiten gesungen wird.

Der Text stammt von Josua Stegmann, Theologieprofessor an der Universität Rinteln, und ist zum ersten Mal in dessen Liederbuch „erneuerte Herzensseufzen, darinnen Zeitgebetlein auf die bevorstehende betrübte Kriegs- Theuerung- und Sterbezeiten gerichtet, Rinteln 1630“.

Die Not des 30-jährigen Krieges drückt sich in den Zeilen diese Liedes aus. Im Simplicissimus von Hans von Grimmelshausen werden die Schrecken dieses Krieges plastisch und drastisch vor Augen geführt. Kriegerische Rotten ziehen durch das Land. Sie überfallen Bauernhöfe und Dörfer, vergewaltigen die Frauen, plündern, demütigen und foltern aufs grausamste die Menschen, metzeln nieder; es war ein Hauen und Stechen. Die Wirtschaft lag danieder. Es war eine schreckliche Zeit, die heute schwer nachvollziehbar ist. Von Krieg und Schrecken ist unser Leben  glücklicherweise nicht direkt betroffen – Gott sei Dank.

Aber wir haben auch mal Grund zu seufzen. Auch unser Leben kennt Not. Es sind  wirtschaftliche und psychische Probleme. Ich verliere einen lieben Menschen, ich werde am Arbeitsplatz gemobbt oder ich muss um den Verlust des Arbeitsplatzes bangen. Geschäftsleute leiden gegenwärtig unter Existenzängsten. Stegmann sieht in seiner Zeit in dieser Not den Teufel am Werk, den bösen Feind mit seiner List (1. Strophe).

Und doch rufen die Leitworte dieses Liedes innere Zuversicht und Geborgenheit hervor. Gnade, Gottes Wort, Glanz und Segen, Schutz und Treue, das sind Worte der Hoffnung. Sie bewirken Entspannung. Sie lassen uns zur Ruhe kommen, wir können loslassen, Kraft schöpfen.

Gottes Geist bleibt bei uns. Diese große Zuversicht, die sich an die Bitte der Jünger in der Emmausgeschichte (LK 24, 13-35) orientiert, soll stark machen in der Not des Lebens. Mit Bildern aus dem Kriegsgeschehen wird die Glaubenszuversicht beschrieben. Gott ist der Held, der Schutz gibt; sein wertes Licht umschanzt uns wie ein Festungswerk. Christus ist quasi Heerführer und gewährt Schutz wie in einer Burg. Aber Gottes Mittel sind nicht Feuer und Schwert sondern Gnade, Wort, himmlischer Glanz und Segen. Innerer Frieden und Heil sollen kommen und herrschen.

„Ach bleib mit deiner Gnade bei uns , Herr Jesu Christ“  - diese Worte schenken uns Hoffnung und Zuversicht, Beständigkeit. Dies brauchen wir im Leben, auch gerade jetzt in der Pandemiezeit. „Ach bleib mit deinem Segen, bei uns du reicher Herr, dein Gnad und alls Vermögen in uns reichlich vermehr.“

 

      Amen

 

FÜRBITTE:

Gott,

zeige dich in dieser Welt, zeige dich in der Musik beim Singen und Spielen,

gib uns deinen Geist, auf das wir ihn spürbar werden lassen in dieser Welt.

Gib uns Augen, die die Not und die Sorgen sehen, gib uns Ohren, die die stillen Töne des Leidens wahrnehmen, gib uns Hände, die von Herzen reichlich geben

 

                      -    persönliche Bitten -

Wir danken Dir für die, die für uns da sind:
für Helferinnen und Helfer, für das mutige und ausdauernde Ärzte- und Pflegepersonal , für die Verkäuferinnen und Verkäufer, für alle Einsatzkräfte und für die Menschen in Politik und Gesellschaft, die Verantwortung tragen.

Gott komm zu den Kranken und Sterbenden und bring Erlösung. Schenk uns deine Zuversicht.                                                                                                                                                                                                                                                                                                     

 

VATERUNSER

Amen

 

SEGEN:

GOTT segne und behüte dich

GOTT lasse leuchten sein Angesicht über dir und sei dir gnädig

GOTT erhebe sein Angesicht auf dich und gebe Dir seinen Frieden.

AMEN